Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Demenzfrüherkennung – Helfen Aminosäuren Demenz vorherzusagen?

Das Älterwerden ist bei vielen Menschen mit Ängsten verbunden. Bleibe ich gesund? Kann ich mir meine Selbständigkeit beibehalten? Welche Veränderungen ergeben sich für mein gewohnten Leben? Eine der größten Ängste dreht sich dabei immer wieder um den Erhalt der geistigen Gesundheit. Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen entwickeln sich mit rasender Geschwindigkeit zu einem wachsenden Problem. Deswegen wird die Demenzfrüherkennung immer wichtiger.

Diese Krankheiten sind besonders hart, weil es aktuell kein Mittel gegen Sie gibt und niemand vorhersagen kann, ob bzw. wann sie auftreten. Dem sind Forscher der Kopernikus-Universität in Polen allerdings jetzt auf der Spur. In einer neuen Studie untersuchen Sie, ob der Körper schon vor dem Ausbruch einer Demenzerkrankung Hinweise liefert, die die Vorhersage der Krankheit möglich machen. So können frühzeitig Vorkehrungen getroffen und der Krankheitsverlauf verlangsamt werden.

Dazu haben die Forscher um Edyta Socha 123 Teilnehmer untersucht. Die Teilnehmer wurden in 2 Gruppen aufgeteilt, von denen eine Gruppe komplett aus gesunden Teilnehmern gebildet wurde. Die andere Gruppe beherbergte Patienten mit anfänglicher oder fortgeschrittener Demenz. In ihren Beobachtungen konzentrierten die Forscher sich dann auf die spezielle Verteilung von Aminosäuren und entdeckten einige wiederkehrende Muster bei den Demenzkranken, die die Kontrollgruppe 1 nicht aufweisen konnten.

Die 3 Aminosäuren Serin, Arginin und Isoleucin kamen bei dem Demenzpatienten in signifikant höherer Konzentration vor. Dadurch ergibt sich die Folgerung, dass der Stoffwechsel und daraus resultierend das abweiche Aminosäurenangebot im Körper ein Hinweis auf eine mögliche Demenz sein können. Unbekannt bleibt allerdings, ob die Veränderung des Stoffwechsels die Demenz auslöst oder ob die Demenz wiederum den Stoffwechsel beeinflusst. Hier müssen gezieltere und größer angelegte Studien Aufschluss bringen.

Quelle:

    Edyta Socha u. a. (2020): Amino Acid Levels as Potential Biomarker of Elderly Patients with Dementia. In: Brain Sciences 11/20.
[Gesamt: 2   Durchschnitt:  5/5]
Anzeigen
Anzeigen

Noch keine Kommentare.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.