Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Tocilizumab verringert Anzahl schwerer COVID-19-Verläufe

Noch immer suchen Wissenschaftler weltweit nach der besten Behandlungsmethode für die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöste Erkrankung COVID-19. Einen Zytokinsturm – das ist eine mögliche Komplikation von COVID-19 – konnten italienische Mediziner erfolgreich mit dem Rheuma-Biologikum Tocilizumab behandeln. Die Ergebnisse dazu stellten sie jüngst in einer Studie in der Fachzeitschrift The Lancet Rheumatology vor.

Der Wirkstoff wurde in drei Schwerpunktversorgungskliniken erprobt. Das Medikament ist normalerweise zur Behandlung rheumatischer Erkrankungen zugelassen (bspw. rheumatoide Arthritis). Dadurch, dass Tocilizumab den Rezeptor für Interleukin 6 neutralisiert – dieser ist wichtig bei der Erstabwehr von Infektionen –, kann der durch ein überaktiviertes Immunsystem verursachte Zytokinsturm abgeschwächt werden. Dieser kann unbehandelt den Organismus schädigen und lebensbedrohlich sein.

Zwischen dem letzten Februar-Drittel und Ende April wurden 179 Patienten mit dem Wirkstoff behandelt, weitere 365 Patienten mussten standardmäßig behandelt werden, da Tocilizumab nur begrenzt vorlag. Die Ärzte behandelten vorwiegend schwere Verläufe mit dem Medikament. Und auch wenn diese durch den schweren Verlauf eine schlechtere Ausgangsposition hatten, starben prozentual weniger Patienten (7 %) als in der Vergleichsgruppe (20 %). Außerdem wurden in der Tocilizumab-Gruppe weniger Beatmungen (22,6 %) notwendig als in der Standard-Gruppe (36,5 %).

Man muss aber bedenken, dass diese guten Ergebnisse auch daher rühren können, dass die Ärzte Tocilizumab vor allem denjenigen Patienten gaben, denen sie ohnehin eine größere Überlebenschance einräumten. Denn in der hier vorliegenden Studie wurden retrospektiv Behandlungsmethoden analysiert und es sind definitiv noch randomisierte Kontrollstudien erforderlich.

Außerdem soll an dieser Stelle noch ein Wermutstropfen erwähnt werden: Unter Tocilizumab kam es weit häufiger zu Nebenwirkungen (13 %) als unter Standard-Therapie (4 %).

Quellen:

Anzeigen

Aktuelle Zahlen

Anzahl InfektionenAnzahl Infektionen im Vergleich zum VortagTodesfälleAnzahl Genesener
194.259+ 498 8.973
~179.100
Quelle: Robert Koch-Institut (2020): COVID-19-Dashboard. In: rki.de. Stand: 30.06.2020.

Mehr Neuigkeiten aus Wissenschaft & Forschung zum Thema Corona gibt es in unserem Übersichtsartikel!

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]
Anzeigen
Anzeigen

Noch keine Kommentare.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.