Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Dickmacher Wasser

Keine Frage, genug Wasser ist essentiell für die Gesundheit. Auch wenn es um Gewichtsverlust geht, wird stets empfohlen auf die Flüssigkeitszufuhr zu achten, damit der Stoffwechsel reibungslos funktionieren kann und Durst nicht mit Hunger verwechselt wird – und damit mehr Kalorien aufgenommen werden als nötig. Nun eine ernüchternde Erkenntnis: Wasser mit Kohlensäure bewirkt möglicherweise genau das Gegenteil und könnte Ihr Gewicht negativ beeinflussen.

Versuchstiere legten an Gewicht zu

Klingt unvorstellbar, ist aber tatsächlich wahr: Forscher der Universität Birzeit in Ramallah fanden in einer Studie heraus, dass der regelmäßige Konsum von Mineralwasser zu einer Gewichtszunahme führen kann – und das obwohl Wasser bekanntermaßen völlig kalorienfrei ist. Schuld ist das Kohlendioxid in dem Getränk. Im Rahmen der Untersuchung wurde männliche Laborratten in zwei unterschiedliche Gruppen eingeteilt. Beide wurden gleichermaßen ernährt und unter denselben Bedingungen gehalten. Allerdings erhielt die eine Versuchsgruppe Leitungswasser und die andere Mineralwasser mit Kohlensäure zu Trinken. Das Resultat war eindeutig: Nach einer gewissen Zeit nahmen die Tiere aus der Mineralwassergruppe im Gegensatz zu der zweiten Gruppe deutlich zu – trotz vollkommen identischer Kost.

Die Hormone sind schuld

Nach dem Ende der Studie bemerkten die Wissenschaftler, dass bei den „Sprudelratten“ die Werte eines bestimmten Hormons, dem sogenannten Ghrelin, erhöht waren. Ghrelin steuert unter anderem den Appetit, auch beim Menschen. Es wird auch Hungerhormon genannt, denn je höher der Ghrelin-Spiegel im Blut, desto größer der Hunger beziehungsweise der Appetit. Kein Wunder also, dass die Nager, die Wasser mit Kohlensäure bekamen, auch mehr fraßen. Erschreckend: Die Ratten dieser Gruppe hatten auch eine auffällig hohe Menge Fett in ihrer Leber.

Übergewicht dank Kohlensäure?

Die jordanischen Wissenschaftler schlossen eine weitere Untersuchung mit menschlichen Probanden an. Die Studie wurde mit 20 männlichen Studenten und denselben Konditionen wiederholt. Das Ergebnis: Die Hälfte, die Sprudelwasser trank, wies wie die Ratten erhöhte Ghrelin-Werte auf, die andere Hälfte jedoch nicht. Das Resultat zeigt somit eindeutig, dass das Hormon auch beim Menschen mit einem stärkeren Hungergefühl und einer Gewichtszunahme in Verbindung steht. Eine Entwicklung von Adipositas wird gefördert. Aktuell ist die Studienlage zu diesem Thema noch dürftig, allerdings könnte es sich auf Grund der neuen Erkenntnisse tatsächlich lohnen auf kohlensäurehaltige Getränke zu verzichten, beziehungsweise den Konsum zumindest einzuschränken, vor allem wenn man bereits gegen Übergewicht kämpft. Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Der automatische „Blähbauch“, den Kohlensäure gern mal auslöst, bleibt aus – und so wirkt der Bauch auch gleich mal etwas schlanker.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Noch keine Kommentare.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.