Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Übergewicht und Schmerzen – so beeinflusst das Gewicht Ihre Schmerzen

Übergewicht bringt neben der erhöhten Belastung für Gelenke, Muskeln und Knochen noch einige Nachteile mit sich, die auf den ersten Blick eher weniger ersichtlich sind. So ist es eng verbunden mit chronischen Schmerzen, wobei noch nicht vollkommen klar ist, wie es dazu kommt, dass chronische Schmerzen so häufig begleitend auftreten. Die bestehende Forschung ist aber übereingekommen, dass Übergewicht die Häufigkeit chronischer Schmerzen erhöht.

Eine neue Studie in dem Bereich untersuchte nun, ob ein erhöhtes Körpergewicht auch Einfluss auf die Stärke der Schmerzwahrnehmung hat. Die Forscher arbeiteten dabei mit der These, dass ein höherer BMI auch gleichzeitig zu häufigeren Schmerzen führt. Dazu untersuchten Forscher verschiedene Eintragungen chronischer Schmerzpatienten in Datenbanken.

Diese Einträge wurden geordnet, vergleichbar gemacht und in drei verschiedene BMI-Einteilungen kategorisiert – Untergewicht, Normalgewicht und Übergewicht. Vergleichbar gemacht bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Faktoren wie das Alter, verschriebene Medikamente und die Stärke eingenommener Schmerzmedikamente berücksichtig wurden, um die Einträge untereinander anzugleichen.

Dabei zeigte sich schnell, dass unter den über 2500 Patienten Übergewicht ein vereinender Faktor war. So lag der durchschnittliche BMI mit 27 deutlich im übergewichtigen Bereich. Zwischen den drei Gruppen zeigten sich beträchtliche Unterschiede bezüglich des Schmerzempfindens, sowohl was die Häufigkeit aber auch was die Stärke anging. Damit kommen die Forscher zu dem Schluss, dass Übergewicht ein entscheidender Faktor bei der verstärkten Schmerzwahrnehmung von chronischen Schmerzpatienten ist.

Quelle:

[Gesamt: 2   Durchschnitt:  5/5]
Anzeigen
Anzeigen

Noch keine Kommentare.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.