Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Helfen B-Vitamine gegen geistigen Verfall im Alter?

Auch ohne Demenz kann es mit forschreitendem Alter dazu kommen, dass die geistige Leistungsfähigkeit abnimmt. Das kann verschiedene Gründe haben, auch eine unzureichende Nährstoffzufuhr spielt dabei möglicherweise eine Rolle. Ein Faktor, für den es in den letzten Jahren immer wieder Belege gab, ist ein erhöhter Homocysteinspiegel, der zum kognitiven Abbau während des Alterns beitragen kann. Da B-Vitamine – hier besonders B6 und B12 – eine wichtige Rolle beim Homocysteinstoffwechsel spielen, hat eine Studie untersucht, ob eine erhöhte Zufuhr die Kognition bewahren und das Demenzrisiko reduzieren kann.

Hierfür haben die Forscher*innen in einer Meta-Analyse 95 Studien mit insgesamt 46.175 Teilnehmer*innen ausgewertet. Dabei haben sie geprüft, wie sich in den Studien eine Vitamin-B-Supplementierung auf die kognitiven Funktionen ausgewirkt hat. Die Personen, die an den jeweiligen Studien teilgenommen hatten, waren über 50 Jahre alt.

Helfen B-Vitamine wirklich?

In den geprüften randomisiert-kontrollierten Studien (insgesamt 25) verlangsamte eine solche Supplementierung den Verfall geistiger Fähigkeiten im Vergleich zu den Placebo-Gruppen. Eine Subgruppen-Analyse – also die Betrachtung von bestimmten Gruppen innerhalb dieser Studien – hat ergeben, dass diese Effekte aber nur in Studien auftraten, die länger als 12 Monate liefen und die Teilnehmer*innen keine Demenz hatten. In den übrigen Studien wurden keine größeren Zusammenhänge festgestellt, außer, dass niedrigere Folsäurespiegel mit einem höheren Demenzrisiko verbunden waren.

Trotzdem lässt sich die Frage stellen, wie signifikant die Unterschiede letztlich sind. Bei der Supplementierung konnte eine Verbesserung von 0,14 Punkte beim Demenz-Test MMSE im Vergleich festgestellt werden. Ob dieser Wert klinisch relevant ist, ist eher zu bezweifeln. Mutmaßlich ist es entscheidender, den täglichen Tagesbedarf abzudecken, was gerade bei B12 im Alter nicht immer der Fall ist.

Zhibin Wang u. a. (2021): B vitamins and prevention of cognitive decline and incident dementia: a systematic review and meta-analysis. In: Nutrition Reviews.

Forschungsübersicht zu Vitamin B12

In dieser Forschungstabelle möchten wir Ihnen einen Überblick über die aktuelle Studienlage zum Thema Vitamin B12 geben, damit Sie sich selbst einen Eindruck über die derzeitige Forschungssituation machen können. Selbstverständlich erheben wir aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern können hier nur einen kleinen Einblick geben. Die Tabelle zeigt, worauf Vitamin B12 womöglich Einfluss hat.

Anzeigen

Vitamin B12 Forschung Studien


Studienauswahl



In der linken Spalte finden Sie den Evidenzgrad. Der Evidenzgrad zeigt an, welche Qualität die analysierten Studien haben. Man könnte sagen: Je höher der Evidenzgrad desto aussagekräftiger ist auch das Studienergebnis. In der zweiten Spalte finden Sie das Organ, das Körperteil, den Vorgang im Körper usw., für den die jeweilige Stoffwirkung untersucht wurde. Möglich ist auch der umgekehrte Fall, dass in der zweiten Spalte ein Supplement aufgelistet wird. Wie stark die Wirkung dieses Stoffes von der Forschung eingeschätzt wird, zeigt die dritte Spalte. In der vierten Spalte zeigen wir Ihnen, wie viele Studien wir uns für Sie angeschaut haben. In der letzten Spalte geben wir Ihnen noch kurze Anmerkungen mit auf dem Weg, damit Sie die Studienlage etwas besser einschätzen können.

Abschließend möchten wir noch darauf aufmerksam machen, dass Wissenschaft und Forschung ständigem Wandel unterliegen. Neue Erkenntnisse können bspw. eine Überarbeitung bestehender Leitlinien erfordern und medizinische Behandlungsmaßnahmen verändern. Wir versuchen mit unseren Artikeln, Sie auf dem neuesten Stand der Forschung zu halten und geben die wichtigsten Erkenntnisse und Schlussfolgerungen wertungsfrei wider. Im Folgenden finden Sie außerdem noch eine Auswahl der Studien, die wir für Sie analysiert haben. Gerne können Sie sich diese Studien selbst ansehen.

Yanjun Wu u. a. (2021): Associations of dietary vitamin B1, vitamin B2, vitamin B6, and vitamin B12 with the risk of depression: a systematic review and meta-analysis. In: Nutrition Reviews.

Ivan Urits u. a. (2020): Utilization of B12 for the treatment of chronic migraine. In: Best Practice & Research. Clinical Anaesthesiology 34/3, S. 479–491.

Gyllian B. Yahn u. a. (2021): Role of vitamin B12 deficiency in ischemic stroke risk and outcome. In: Neural Regeneration Research 16/3, S. 470–474.

Fei Ma u. a. (2017): Plasma Homocysteine and Serum Folate and Vitamin B 12 Levels in Mild Cognitive Impairment and Alzheimer's Disease: A Case-Control Study. In: Nutrients 9/7, S. 725.

Richa Kumar u. a. (2020): Necrolytic Acral Erythema in Seronegative Hepatitis C Patient with Vitamin B12 Deficiency. In: Indian Dermatology Online Journal 11/2, S. 278–279.
Anzeigen
Anzeigen

Noch keine Kommentare.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.