Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Studie bestätigt – Eltern bestimmen Essgewohnheiten ihrer Kinder!

Theoretisch ist es keine neue Information, dass Eltern die Gewohnheiten ihrer Kinder bestimmen. Dass die Vorbildfunktion sich aber neben der eigentlichen Erziehung auch auf Sport- und Essverhalten der Kinder erstreckt, war bisher nicht abschließend bewiesen. Dieser Beweis ist Forschern jetzt in einer neuen Studie geglückt. Die Studie rät Eltern zur Experimentierfreudigkeit in der Küche.

Denn neben der persönlichen Einstellung der Eltern zu einzelnen Nahrungsmitteln ist auch die reine Verfügbarkeit ein Faktor für die Geschmacksentwicklung der Kinder. „Was der Bauer nicht kennt, das isst er nicht.“ gilt hier uneingeschränkt auch für Kinder. Das ist das Ergebnis der Fragebögen, die die Forscher 2 Jahre lang an Eltern und Kinder ausgegeben haben.

Auf den Fragebögen wurde zwischen verschiedenen Geschmackseindrücken unterschieden. Die Eltern hatten dann die Möglichkeit, ihre Vorlieben für beispielsweise süße Früchte anzugeben. Anschließend zeigten sich bei den Kindern ähnliche Antworten trotz getrennter Befragungen.

Dabei waren Mütter vor allem für intensive Geschmäcker, die Väter eher für die süßen Einflüsse verantwortlich. Für die Forscher ein klarer Indikator, dass auch zwischen den beiden Elternteilen Unterschiede im Geschmack bestehen, die sich an die Kinder weitergeben. Väter geben dabei eher eine entspannte und weniger gesundheitsbewusste Geschmacksvorliebe an die Kinder weiter.

Quelle:

  • Kaisa Kähkönen u. a. (2021): Children’s Fruit and Vegetable Preferences are Associated with Their Mothers’ and Fathers’ Preferences. In: Foods 01/21.
Click to rate this post!
[Total: 4 Average: 4.8]
Anzeigen
Anzeigen
1 Kommentar
  • Andreas Domschke
    19.05.2021 20:10

    Das Engagement mit fachlich korrekten Artikeln auch bei Laien zu mehren ist sehr wichtig und lobenswert.
    Folgende Fragen: Des deutschen Liebe zu Vollkorn ist in Europa fast einmalig. Inwieweit kann der Genuss von Frau Korn vielleicht durch leck Tine verschiedene Krankheiten wie Reizdarm aber auch Arthrose fördern. Gibt es in der Richtung Zusammenhängen macht es Sinn zum Teil auf Vollkorn zu verzichten oder zu reduzieren? Die gibt es in der Beziehung Unterschiede durch die der Prozesse beim Brot, kurze Geh-Prozesse industriell, oder lange geh- Prozesse?

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.