Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Zinküberschuss – so wirkt zu viel Zink auf ihren Verdauungstrakt!

Aktuell steht die Erkältungszeit vor der Tür und wie jedes Jahr überbieten sich die Pharmakonzerne auch wieder mit Werbung zu Präparaten, die das Immunsystem stärken sollen. Ein wichtiger Bestandteil fast aller dieser Präparate ist Zink. Absolut nachvollziehbar, denn es ist nachgewiesenermaßen wichtig für eine normale Immunfunktion. Allerdings konnten Studien bisher nicht nachweisen, dass eine Supplementierung zusätzliche Vorteile bringt und den Körper widerstandfähiger macht.

Trotzdem ist es eins der beliebtesten Supplemente und wird teilweise exzessiv eingenommen, immer in der Hoffnung, der Gesundheit etwas Gutes zu tun. Dass das aber nicht immer so ist, hat jetzt eine neue Studie nachgewiesen. Diese beschäftigt sich mit den Auswirkungen starken Zinkkonsums auf den Verdauungstrakt. Denn zu den bekannten Auswirkungen von Zinküberschuss gehört neben Kupfermangel und Eisenaufnahmeproblemen auch eine erhöhte Entzündungsneigung des Körpers.

Deswegen untersuchte der chinesische Forscher Tong Wu nun, wie exzessiver Zinkkonsum bei Mäusen wirkt. Dazu verabreichte er den Versuchstieren Darmmikroben, die zuvor mit hochdosiertem Zink angereichert wurden. Diese Darmmikroben sind bekannt dafür, in wenigen Fällen Magen-Darm-Entzündungen auszulösen. Die Studie untersuchte nun, ob die Gabe von hochdosiertem Zink die Zahl der Vorfälle erhöht und somit zu einer verstärkten Entzündungsneigung führt.

Die Ergebnisse fallen eindeutig aus. In mehreren Versuchsreihen zeigten sich immer wieder vergleichbare Ergebnisse. Unabhängig davon, ob die Versuche in vitro, also im Reagenzglas, oder an lebenden Tieren durchgeführt wurden stieg die Entzündungsrate stark an. Zinküberschuss führt zu einer höheren Virulenz und Pestilenz, also einer erhöhten Ansteckungsfähigkeit und Gefahr für das gastrointestinale System. Achten Sie deswegen immer sehr genau auf die Dosierungshinweise auf Verpackungen und reduzieren Sie die Dosierung bei Anzeichen einer Entzündung. Hier gilt eindeutig: Viel hilft nicht immer viel.

Quelle:

  • Tong Wu (2020): Effect of Excessive Zinc on Pseudomonas Aeruginosa and Susceptibility to Gastrointestinal Inflammation. In: University of Massachusetts Lowell, ProQuest Dissertations Publishing, 28088992.
[Gesamt: 4   Durchschnitt:  5/5]
Anzeigen
Anzeigen

Noch keine Kommentare.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.