Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Knoten in der Brust: Brustkrebs (Mammakarzinom) – Ursachen | Therapie | Vorsorge

Brustkrebs ist eine der am meisten diagnostizierten Krebsformen überhaupt. Wichtig ist, den Tumor möglichst früh zu erkennen – dann ist das Mammakarzinom gut behandelbar und Metastasen sind unwahrscheinlich.
— Dr. Tobias Weigl


Von Medizinern geprüft und nach besten wissenschaftlichen Standards verfasst

Dieser Text wurde gemäß medizinischer Fachliteratur, aktuellen Leitlinien und Studien erstellt und von einem Mediziner vor Veröffentlichung geprüft.

Quellen ansehen

Brustkrebs (sog. ‚Mammakarzinom‘) ist die häufigste Krebserkrankung der Frau – etwa 12 Prozent aller Frauen erkranken (mindestens) einmal im Laufe ihres Lebens. Als begünstigende Faktoren werden eine lange Fruchtbarkeitsperiode – also ein frühes Einsetzen der Monatsblutung und eine durchgehende Periode bis ins hohe Alter – angesehen, aber auch ein bestimmtes Hormonmilieu sowie genetische Faktoren. Dabei tritt der Tumor meist erst nach vielen Jahren als tastbare Verhärtung im Bereich des Brustkörpers oder in Form einer Veränderung der Brustwarzen bzw. des Warzenvorhofs in Erscheinung. Therapie der Wahl ist meist die chirurgische Entfernung mit anschließender Bestrahlung, Hormon- und/oder Chemotherapie. Auch die Lymphknoten der Achselregion werden in der Regel anteilig mit entfernt, um eine Aussage darüber treffen zu können, ob der Tumor bereits metastasiert hat oder nicht. Auch nach erfolgreicher Behandlung haben ehemalige Brustkrebspatientinnen ein erhöhtes Risiko für ein neuerliches Auftreten der Erkrankung.

Anja erstarrt. Die vierfache Mutter fährt sich besorgt erneut mit der Hand über die Brust und verharrt an derselben Stelle. „Die linke Brust fühlt sich im oberen Bereich irgendwie seltsam an!“, denkt sie und erinnert sich an die Informationsbroschüren im Wartezimmer ihrer Gynäkologin zum Thema Brustkrebs. „Aber warum sollte es ausgerechnet mich treffen?“, fragt sich Anja und versucht, die Verhärtung damit zu erklären, dass bald ihre Periode einsetzt und ihr Körper dann ohnehin oft aufgeschwemmt ist. Ein mulmiges Gefühl bleibt trotzdem zurück und sie beschließt, einen Termin bei ihrer Frauenärztin zu vereinbaren.

Was versteht man unter der Krankheitsbezeichnung „Brustkrebs“?

Als Brustkrebs oder Mammakarzinom werden grundsätzlich Wucherungen im Bereich der Brust bezeichnet. Diese treten bei Frauen deutlich häufiger auf als bei Männern, im Verhältnis von etwa 100:1, und stellen die häufigste Krebsform wie auch Todesursache des weiblichen Geschlechts dar. Weltweit erkrankt etwa jede zehnte Frau im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs. Dabei sind gutartige (sog. ‚benigne‘) Wucherungen, sogenannte Adenome, von bösartigen (sog. ‚malignen‘), meist im Verlauf auch metastasierenden Tumoren, zu unterscheiden. Allerdings gehen primär gutartige Veränderungen des Brustgewebes häufig in maligne Tumoren über oder begünstigen die Entstehung eines Mammakarzinoms, weshalb sie als „Risikoläsionen“ bezeichnet werden und ebenfalls möglichst früh entfernt bzw. behandelt werden sollten.

Risikofaktoren für Brustkrebs oder „Wen kann es betreffen“?

Obgleich auch der erbliche Faktor bei der Entwicklung eines Mammakarzinoms eine Rolle spielt, sind die Entstehungsursachen meist vielschichtig und auf unterschiedliche, besonders hormonelle Einflüsse zurückzuführen. Konkret zu den Risikofaktoren zählen:

  • (mehrere) Familienmitglieder mit Brust- und/oder Eierstockkrebs
  • Einsetzen der Periode vor dem 12. Lebensjahr
  • Menopause nach dem 55. Lebensjahr
  • 1. Geburt nach dem 30. Lebensjahr
  • Kinderlosigkeit
  • Übergewicht
  • üppiges Brustgewebe
  • Alkoholismus
  • dauerhafte Hormontherapien (z. B. Kontrazeptiva, die „Anti-Baby-Pille“)
  • Strahlenbelastung (besonders in jungen Jahren)

Genetische Ursachen

Besonders Mutationen in zwei spezifischen Genen mit der Bezeichnung BRCA1 und BRCA2 erhöhen nachweislich das Risiko, an Brust- bzw. Eierstockkrebs (Prostatakrebs beim Mann) zu erkranken. Beide sind sogenannte Tumorsuppressorgene, die normalerweise für
DNA-Reparatur und Kontrolle des Zellteilungszyklus zuständig sind. Ist eins der beiden Gene bereits verändert und ggf. inaktiv, z. B. wenn von einer Mutter mit Brustkrebs ein Chromosom mit defektem Gen weitervererbt wurde, bedarf es lediglich einer zweiten Mutation auf dem – in diesem Fall väterlichen – anderen Chromosom, um einen völligen Funktionsverlust der Kontrollgene herbeizuführen und damit ungebremstes Zellwachstum zu ermöglichen. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit, von erblichem Brustkrebs betroffen zu sein, umso größer, je näher das Verwandtschaftsverhältnis zu Patienten mit Brustkrebs ist und je früher das Erkrankungsalter dieser Verwandten war.

Achtung!
Sind in der nahen Verwandtschaft sowohl Brust- als auch Eierstockkrebs aufgetreten, vielleicht sogar beidseits und in jungen Jahren, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, eine genetische Prädisposition für erblichen Brustkrebs zu tragen. Bei entsprechend „auffälligem“ Familienbild sollte zusammen mit dem Gynäkologen in Kooperation mit einer humangenetischen Beratungsstelle ein Familienstammbaum erstellt und ggf. ein Gentest veranlasst werden. Frauen mit positivem Testbefund sollten deutlich früher, spätestens ab dem 25. Lebensjahr, in entsprechende Brustkrebsvorsorgeuntersuchungen eingebunden werden und bereits ab dem 30. Lebensjahr regelmäßig ein Mammographie-Screening in Anspruch nehmen. Auch ist eine prophylaktische Entfernung des Brust- und Eierstockgewebes überlegenswert. Vorsorge ist hier der sicherste Weg, um eine Gewebeveränderung frühzeitig erkennen und behandeln zu können!

Die Symptome – Wie erkennt man ein Mammakarzinom?

Das Tückische an dieser Krebsform ist, dass sie jahrzehntelang unentdeckt bleiben kann und Patientinnen erst tastbare Veränderungen bemerken, wenn Tumorwachstum und -stadium bereits fortgeschritten sind. Typische Zeichen im Bereich der Brust können sein:

  • fühlbare, unverschiebliche Verhärtungen
  • Veränderungen der Brustwarzen (z. B. sind diese eingezogen, scheinbar nach innen gekehrt) oder Austritt von Flüssigkeit
  • Veränderungen des Warzenvorhofs (Eindellungen, deutliche Unebenheiten)
  • Schwellungen und dauerhafte Rötungen
  • Orangenhaut
  • Größenveränderungen und deutliche Asymmetrien der Brüste
  • Lymphknotenschwellungen im Achselbereich

In fortgeschrittenen Stadien kann es zu allgemeinen Krankheitssymptomen und Gewichtsverlust kommen.

Gut zu wissen!
In frühen Stadien ist das Mammakarzinom meist gut operabel und oft bereits durch eine anschließende Bestrahlung in Kombination mit z. B. Hormon- oder Antikörpertherapie heilbar. Deshalb kommt der Früherkennung eine solch immense Bedeutung zu! Frauen ab dem 30. Lebensjahr sollten eine regelmäßige Selbstuntersuchung der Brust vornehmen bzw. ärztlich vornehmen lassen. Hierzu sollten die Brüste im Seitenvergleich gründlich abgetastet und mit kreisenden sowie ziehenden Bewegungen in alle Richtungen auf Verhärtungen untersucht werden. Des Weiteren ist bei Veränderungen der Brustwarzen oder des Warzenvorhofs ein Gynäkologe aufzusuchen. Ab dem 50. Lebensjahr – bei Patientinnen mit familiärer Vorbelastung ggf. auch früher – empfiehlt sich ein regelmäßiges Mammographie-Screening. Dies ist aktuell die sicherste Methode zur Feststellung signifikanter Veränderungen des Brustgewebes.

Was tut der Arzt? Teil 1: Die Diagnose

Die Erstdiagnose „Mammakarzinom“ wird meist im Rahmen einer körperlichen Untersuchung wie zum Beispiel einer Krebsvorsorge gestellt. Der Arzt tastet hierbei mit kreisenden sowie ziehenden Bewegungen die Brust auf Verhärtungen und unverschiebliche Gewebeveränderungen ab. Ebenso untersucht er die Achselregion, um ggf. Schwellungen der dortigen Lymphknoten festzustellen. Eine ausführliche Befragung nach Lebensgewohnheiten, Schwangerschaften, Hormontherapien sowie Familienstammbaum können einen auffälligen Tastbefund vervollständigen, meist folgt primär jedoch die Abklärung mittels Sonographie oder Mammographie. Auch oben beschriebene „Risikoläsionen“, die erst im Verlauf von Jahren oder Jahrzehnten entarten können, lassen sich mit Hilfe des Mammographie-Screenings gut darstellen. Ist die Diagnose noch nicht gesichert, kann auch ein Kontrastmittel-MRT der Brust sinnvoll sein.
Mittels Stanzbiopsie wird im Folgenden eine Gewebeprobe entnommen, um anhand der gewonnenen Zellen den „Entartungsgrad“ bzw. das Tumorstadium abschätzen zu können. Da die meisten Mammakarzinome operativ entfernt werden, bevor weitere Therapieschritte erfolgen, findet zusätzlich eine Markierung des Tumorgewebes statt. Hier werden abhängig von Art und Ausbreitung des Tumors höchst individuelle Methoden angewendet.
Eine umfassende Sicherung der Diagnose „Mammakarzinom“ beinhaltet vor allem aber auch den Ausschluss anderer Erkrankungen der Brust bzw. des Haut- und/oder Brustgewebes. Hierzu zählen:

  • Entzündungen des Brustgewebes (z. B. Mastitis)
  • Abszesse (eitrige Beulen) und Ekzeme (entzündliche Hautareale mit Pustel- und Krustenbildung)
  • Zysten (flüssigkeitsgefüllte Hohlräume oder Aufwerfungen)
  • Mastopathien und Fibroadenome (gutartige Veränderung des Brustgewebes, ebenfalls mit Knotenbildung)
  • Schwellungen (zyklus- oder schwangerschaftsbedingt)
Wenn Sie oder einer Ihrer nahen Angehörigen die Diagnose „Brustkrebs“ erhalten haben, welche Auffälligkeiten waren Anlass zur Nachforschung? Wie ist die Tumorerkrankung bei Ihnen in Erscheinung getreten? (Mehrfachnennungen möglich) Mit Ihren Angaben helfen Sie anderen Patienten, Ihr Risiko und Ihre aktuelle Gesundheitssituation besser einschätzen zu können!

Was tut der Arzt? Teil 2: Die Behandlung

Ist die Diagnose „Mammakarzinom“ durch bildgebende Verfahren und Gewebeproben gesichert, folgt in der Regel die chirurgische Entfernung des entarteten Areals. Grundsätzlich wird dabei eine brusterhaltende Operation angestrebt – ist der Tumor zu groß oder besteht eine genetisch gesicherte familiäre Vorbelastung, kann eine vollständige Brustentfernung sinnvoll sein, um das Risiko eines Rezidivs oder einer weiteren Entartung zu minimieren. Im Rahmen der chirurgischen Intervention wird der sogenannte „Wächterlymphknoten“ (sog. ‚Sentinel-Lymphknoten‘) in der Achselregion ebenfalls entfernt und untersucht, da bösartige Mammakarzinome meist auf dem Lymphweg metastasieren und Tumorgewebe sich am ehesten in diesem Sammellymphknoten finden ließen, wenn das Karzinom bereits Metastasen gesetzt hat.

Gut zu wissen!
Die Lymphe fließt aus dem Brustgewebe primär in die Achselregion ab. Die dortigen Lymphknoten lassen sich in drei sogenannte „Level“ einteilen, welche die Lymphe nacheinander passieren muss, bis sie in die großen Lymphstämme gelangen kann und von dort Anschluss an das Blutsystem gewinnt. Da bösartige Tumore der Brust meist auf dem Lymphweg metastasieren, lassen sich entartete Zellen in den Lymphknoten der Achselregion nachweisen. Zuvorderst ist dabei der Sentinel-Lymphknoten bzw. Level 1 betroffen. Von hier würde das Tumorgewebe in die Lymphknoten des Levels 2, von dort weiter in den Achsel-Brust-Übergang und Level 3 geschwemmt, anschließend in das Blutsystem getragen und im Körper verteilt werden. Ist der Wächterlymphknoten frei von Tumorgewebe, ist eine Metastasierung weitgehend ausgeschlossen. Sind hingegen Metastasen vorhanden, korreliert die statistische Überlebenswahrscheinlichkeit direkt mit dem Befall der oben bezeichneten Level. Für Level 1 ist ein statistischer Wert von 60 Prozent ermittelt, bei Lymphknotenbefall des Levels 2 liegt die Überlebenswahrscheinlichkeit noch im Bereich von 30–40 Prozent und bei Befall von Level 3 sind auf dem Blutweg verschleppte Fernmetastasen z. B. in Knochen, Lunge, Gehirn und Leber anzunehmen, sodass die Überlebenswahrscheinlichkeit auf
ca. 10–15 Prozent sinkt.

Auf die chirurgische Intervention folgt eine individuell auf die Patientin abgestimmte Therapie. Je nach Ausstattung des Tumors (mit z. B. Hormonrezeptoren) kann eine Antikörper- oder Anti-Hormontherapie parallel zur Bestrahlung oder Chemotherapie erfolgen. Dem Tumor werden durch z. B. Blockade der Hormonrezeptoren (HER2) einerseits Wachstumssignale entzogen, andererseits findet durch die Strahlen- bzw. Chemotherapie eine Zerstörung des Gewebes sowie Unterbrechung des raschen Zellteilungszyklus statt.

Aktuelles aus der Forschung
Besonderes Augenmerk bei der Erforschung weiterer Therapieoptionen für Patientinnen mit Brustkrebs liegt auf der natürlichen Erkennung und Eliminierung der Tumorzellen. Forschungen der Universität Louisiana konnten zeigen, dass durch die Gabe von
Vitamin-E-Derivaten der Selbstzerstörungsmechanismus, der normalerweise für die gezielte Ausschaltung entarteter Zellen sorgt, auch in Brustkrebszellen Wirkung zeigte.
An der Universität München konnte hingegen nachgewiesen werden, dass die Brusttumorzellen durch Anlockung regulatorischer Immunzellen und den vermehrten Einbau bestimmter Rezeptoren eine Herunterregulation des Immunsystems im Tumorareal erreichen und damit den natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers entgehen können. Im Mausmodel konnte diese Stimulation bereits erfolgreich umgangen bzw. unterbunden werden, sodass das körpereigene Immunsystem (ordnungsgemäß) die mutierten Zellen erkennt und in den Zelluntergang zwingt – die Hoffnung des Instituts liegt nun auf der Wirksamkeit beim Menschen.

Häufige Patientenfragen

Ich habe gelesen, das Mammographie-Screening könne gefährlich sein. Was sind die Risiken?

Dr. T. Weigl
Die Strahlendosis, der man beim Mammographie-Screening ausgesetzt ist, ist derart gering, dass sie nicht als verursachend für ein (weiteres) Tumorleiden angesehen werden kann. Besonders für Frauen ab dem 50. Lebensjahr liegen ggf. durch das Screening angeregte Gewebeveränderungen weit unter dem natürlichen Erkrankungsrisiko (die Datenlage bei jüngeren Patientinnen ist hingegen nicht ganz so eindeutig). Seit Einführung des Screenings in Kombination mit stetig weiterentwickelten therapeutischen Möglichkeiten konnte die Anzahl der an Brustkrebs Versterbenden deutlich gesenkt werden. Gleichzeitig nehmen zahlreiche internationale Gremien den Nutzen und etwaigen „Schaden“ des Vorsorgeprogramms in den Fokus. Je nachdem, welche Daten berücksichtigt wurden, können durch das Vorsorge-Screening eine bis elf von 1.000 Frauen vor dem Tod durch Brustkrebs bewahrt werden. Als Kehrseite gelten sogenannte „Überdiagnosen“ – Gewebeauffälligkeiten, die im Rahmen des Screenings entdeckt und im Nachgang prophylaktisch behandelt werden, zu Lebzeiten der Patientin jedoch nie klinische Relevanz erlangt hätten.

In meiner Familie ist Brust- und Eierstockkrebs aufgetreten. Wie kann ich mich am besten schützen?

Dr. T. Weigl
Besonders bei der Kombination aus Brust- und Eierstockkrebs (oder Brustkrebs in jungen Jahren) ist eine genetische Komponente (z. B. eine Mutation im BRCA1/2-Gen) wahrscheinlich. Regelmäßige Früherkennungsmaßnahmen und die Teilnahme an einem Mammographie-Screening sind ratsam, um Gewebeveränderungen möglichst früh zu erkennen. Wenn Sie sicher gehen wollen, ob Sie tatsächlich Trägerin der Mutation sind, empfiehlt sich ein Gentest. Aber auch hier: Selbst bei negativem Testergebnis kann dennoch eine familiäre Prädisposition vorliegen, da lange nicht alle verursachenden Genkombinationen bekannt und hinreichend erforscht sind. Ist Ihre Familienplanung bereits abgeschlossen, sollten Sie außerdem über die Möglichkeit der chirurgischen Entfernung des Brust- und Eierstockgewebes nachdenken. Dies wäre der sicherste Weg, Ihr Brustkrebsrisiko zu minimieren.

Meine Mutter hat Brustkrebs – wie kann ich sie am besten unterstützen?

Dr. T. Weigl
Bestrahlung und/oder Chemotherapie kosten viel Kraft – Brustkrebspatientinnen brauchen oft vor allem Zeit für sich. Verschiedene Forschungsarbeiten haben aber auch zeigen können, dass künstlerische Tätigkeiten und Maßnahmen zur Stressreduktion das Rezidivrisiko senken und langfristig zu mehr Lebensqualität für die Patientinnen führen. Ermutigen Sie die Patientin, die eigenen Bedürfnisse mehr in den Vordergrund zu stellen und zu leben! Auch sportliche Aktivitäten und ein gesunder Lebensstil (falls die Patientin z. B. rauchen oder oft Alkohol konsumieren sollte) sind gewissermaßen Schutzfaktoren und können das natürliche innere Gleichgewicht wieder herstellen helfen. Besonders wichtig ist auch die konsequente Nachsorge, sodass eine neuerliche Zellentartung möglichst frühzeitig erkannt und behandelt werden kann.

Anjas Gynäkologin hat nach Abtasten der Brust sofort ein Ultraschallbild ebendieser angefertigt und einen Mammographie-Termin im nahgelegenen Brustzentrum vereinbart. Hier wird schnell klar: Anja hat Brustkrebs. Der Tumor ist jedoch noch klein und die Prognose auf den ersten Blick gut. Nach der chirurgischen Entfernung muss Anja einen speziellen BH tragen, der ihre üppige Brust gut abstützt, und ein Anti-Hormon-Präparat einnehmen. Auch rät man ihr zur Bestrahlung, um das Risiko für ein Rezidiv zu minimieren.
„Ändern Sie Ihr Leben, Ihre Gewohnheiten, Ihr Umfeld. Tun Sie, was Ihnen gut tut. Suchen Sie ich ein neues Hobby, verwirklichen Sie einen Traum – die psychischen und stressbedingten Komponenten können bei dieser Erkrankung nicht genug berücksichtigt werden!“, rät die behandelnde Oberärztin.
Anja nimmt sich vor, öfter mit Freundinnen auszugehen und einen Meditationskurs zu besuchen. Auch die Nachsorgetermine lässt Sie sich für die nächsten Jahre im Voraus geben – der beste Weg, um das erneute Auftreten eines Tumors zu verhindern oder früh genug zu erkennen, wie Ihr die Oberärztin versichert.

Verwandte Themen

Haben Sie Erfahrungen mit Brustkrebs gemacht? Möchten Sie sich bei uns weiter über das Thema erkundigen? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion unten, um von Ihren Erfahrungen zu berichten und sich mit anderen auszutauschen!

Die hier beschriebenen Punkte (Krankheit, Beschwerden, Diagnostik, Therapie, Komplikationen etc.) erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es wird genannt, was der Autor als wichtig und erwähnenswert erachtet. Ein Arztbesuch wird durch die hier genannten Informationen keinesfalls ersetzt.

Autoren: Dr. Tobias Weigl, Anna-Alice Ortner
Lektorat: Tobias Möller
Veröffentlicht: 05.09.2018

Quellen

  • Uwe Fischer, Friedemann Baum (2014): Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.
  • Hella Fügemann, Vanessa Kääb-Sanyal (2016): Mammographie-Screening: Nutzen-Schaden-Abwägung im internationalen Vergleich. In. Deutsches Ärzteblatt 2016; 113(3): A-74 / B-67 / C-67.
  • Sascha Haubner (2017): Expression der regulatorische-T-Zell-rekrutierenden Chemokine CCL22 und CCL28 im humanen Mammakarzinom. Ludwig-Maximilian-Universität zu München.
  • Edith A. Perez et al (2017): Trastuzumab emtansine with or without Pertuzumab versus Trastuzumab plus Taxane for Human Epidermal Growth Factor receptor 2-positiv, advanced breast cancer. In: Journal of Clinical Oncology (American Society of Oncology), 10;35(2) Seite 141–148.
  • Christian P. Schaaf, Johannes Zschocke (2008): Basiswissen Humangenetik, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg.
  • Roshan V. Tiwari, Parash Parajuli, Paul W. Sylvester (2014): γ-Tocotrienol-induced autophagy in malignant mammary cancer cells. In: Experimental Biology and Medicine, 239, Seite 33–44.
  • Tumorzentrum München (Hrsg.) (2017): Mammakarzinome: Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge. CCC, München.
[Gesamt:3    Durchschnitt: 5/5]

Noch keine Kommentare.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.