Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Hypnose und Hypnotherapie als Methode der Schmerzbekämpfung

Ein ganzheitlicher Therapieansatz schließt auch Methoden wie die Hypnose ein. Diese kann dann helfen, wenn Physiotherapie und Medikamente keine Wirkung mehr zeigen. Allerdings ist ihr Erfolg stets abhängig vom Patienten selbst.
— Dr. Tobias Weigl

Von Medizinern geprüft und nach besten wissenschaftlichen Standards verfasst

Dieser Text wurde gemäß medizinischer Fachliteratur, aktuellen Leitlinien und Studien erstellt und von einem Mediziner vor Veröffentlichung geprüft.

Quellen ansehen
 
Chronischen Schmerzen liegt häufig eine Kombination aus körperlichen und psychosozialen Faktoren zugrunde. Als Teil der ganzheitlichen Therapie können Hypnose und Hypnotherapie bei der Schmerzbekämpfung helfen.

 

 

Mit seiner Arthrose im Knie hat Waldemar schon länger zu kämpfen und dass die niemals ganz verheilen würde, weiß er auch. Von einer Operation hat ihm sein Arzt bisher immer abgeraten. Stattdessen konzentriert dieser sich auf einen ganzheitlichen Ansatz, zu dem derzeit Physiotherapie und medikamentöse Behandlung gehören. Als Waldemar letztens im Rahmen seiner regelmäßigen Untersuchungen vorstellig wurde, hat er mehr Schmerzen als bisher zu beklagen gehabt. Sein Arzt unterbreitete ihm eine Möglichkeit, die er bisher als Humbug abgetan hätte, die er aber ob der Schmerzen jetzt durchaus in Betracht zieht – die Hypnose. Heilen im Schlaf? Mal sehen, was das bringt …

 
Welche Art von Therapie bei Schmerzen die richtige ist, hängt von einem entscheidenden Faktor ab: Abhängig davon, ob es sich um akute oder chronische Schmerzen handelt, bestehen für den behandelnden Arzt verschiedene Möglichkeiten, Schmerzen zu therapieren.
Hypnose kommt bei akuten Schmerzen in der Regel nicht zum Einsatz; sie ist einer von vielen Bausteinen, die zum sogenannten ganzheitlichen Therapieansatz gehören. Dabei handelt es sich um eine Behandlungsmethode, die über die rein körperliche Symptomatik des Schmerzes hinausgeht und manuelle sowie psychotherapeutische Therapieansätze individuell auf den Patienten zuschneidet.
 

Akute vs. chronische Schmerzen und der ganzheitliche Therapieansatz

Die Unterscheidung zwischen akuten und chronischen Schmerzen spielt in Bezug auf die medizinische Behandlung eine äußerst wichtige Rolle. Der akute Schmerz nimmt für die menschliche Gesundheit nämlich eine bedeutende Funktion ein: Er ist in erster Linie Warnsignal und weist den Körper auf eine bedrohte oder bereits geschädigte Körper- oder Gewebestelle hin. Er ist daran zu erkennen, dass er plötzlich und intensiv auftritt, nach der Behandlung der Ursache aber relativ schnell wieder abklingt.
Anders der chronische Schmerz: Er entwickelt sich vom Symptom zu einem eigenständigen Krankheitsbild, wenn der Schmerz über einen Zeitraum anhält, der länger ist als sechs Monate, oder wenn er immer wieder auftritt. Man spricht dann von einem Schmerzpatienten. Häufig ist keine körperliche Ursache mehr für den Schmerz erkennbar – insbesondere chronische Kopf- und Rückenschmerzen scheinen keinen direkten Auslöser zu haben. Die Suche nach der Ursache und die Behandlung des Schmerzes müssen deshalb über konventionelle Wege hinausgehen. Ganzheitliche Therapieansätze helfen Medizinern dabei, sich einem nur schwer therapierbaren Schmerzsyndrom zu nähern und die Lebensqualität der betroffenen Patienten auf lange Sicht zu verbessern.
Im Fokus der ganzheitlichen Therapie liegen deshalb neben der medikamentösen Therapie, operativen Eingriffen und der Verschreibung von Physiotherapie und Krankengymnastik auch die physikalische Therapie, die manuelle Therapie und die psychotherapeutische Behandlung. Letztere setzt vor allem bei emotionalen Effekten und psychosozialen Folgen an, die den Betroffenen zusätzlich zum Schmerz an sich zu schaffen machen.
 

Video: Die Unterschiede zwischen akuten und chronischen Schmerzen

In diesem Beitrag erklärt Schmerztherapeut Dr. Tobias Weigl den Sinn und Zweck von Schmerzen und geht anhand verschiedener Merkmale auf die Unterscheidung
zwischen chronischen und akuten Schmerzen ein.

 

 

In welchem Zusammenhang stehen Hypnose und Schmerzen?

Dass eine medikamentöse oder operative Behandlung bei chronischen Schmerzen nicht immer bzw. nur selten zum gewünschten Erfolg führt, eröffnet den Blick auf alternative und ergänzende Therapieverfahren. Eine wichtige Rolle spielt in dieser Hinsicht die Hypnose: Menschen, die permanent, d. h. täglich, Schmerzen haben, leiden bald nicht mehr allein unter dem Schmerz, sondern auch unter emotionalen Stresszuständen. Diese dürfen jedoch nicht als losgekoppeltes Element betrachtet werden – sie stehen in direktem Zusammenhang mit dem Schmerz und tragen häufig sogar zu dessen Verstärkung bei.
In vielen Fällen erkennen Patienten aber zunächst nicht, dass ein Zusammenhang zwischen dem Schmerz und den emotionalen Verstärkern besteht, und unterdrücken diese häufig sogar, weil sie sie für ein Zeichen der Schwäche halten. Nach einiger Zeit ist daher nicht mehr auszumachen, was zuerst da war, und was wen katalysiert: Die Frage nach dem Huhn und dem Ei, bezogen auf den Schmerz und psychisch-emotionalen Stress.
Mit der Hypnose bzw. der Hypnotherapie erhalten Patienten einen Zugang zu unterdrückten emotionalen und psychosozialen Stresszuständen. Dabei stehen zwei Effekte im Fokus, die aus therapeutischer Sicht zu Erfolgen werden können: Einerseits das Erkennen und Aufdecken von emotionalen Ursachen oder Verstärkern des Schmerzes, andererseits das Erlernen von Kontrolle über den Schmerz.
 

Gut zu wissen!
Dass Hypnose und Schmerz in einem engen Zusammenhang stehen, wurde bereits früh erkannt: Sie wurde schon im 19. Jahrhundert angewendet, um Schmerzen herabzusetzen oder Operationen durchzuführen, bevor chemische Betäubungsmittel erfunden wurden. Der Grund dafür ist so simpel wie praktisch – im Zustand der hypnotisch herbeigeführten Trance sind Patienten in der Lage, ihr Schmerzempfinden zu verringern oder den Schmerz vollständig auszuschalten. Somit kann Schmerz durch die psychotherapeutische Wirkung von Hypnose individuell beeinflusst werden.

 

Haben Sie schon einmal Erfahrungen mit Hypnose zur Schmerzbehandlung gemacht? Wie zufrieden waren Sie mit dem Ergebnis?
Abstimmen
 

Der Wirkungsgrad der Hypnose bei der Schmerzbekämpfung

Obwohl Hypnose eine herabsetzende Wirkung auf Schmerzen hat, gehört sie in Deutschland noch nicht zum therapeutischen Alltag. Mehr und mehr wird sie jedoch in Form von hypnotherapeutischen Behandlungen für die Bekämpfung chronischer Schmerzen eingesetzt, von chronischen Kopf- bis hin zu Rückenschmerzen. Wie aber kommt es zu dieser schmerzverringernden Wirkung? Um diese Frage zu beantworten, lohnt sich ein Blick auf die Hypnose, den Schmerz und das menschliche Gehirn.
In den meisten Fällen besteht eine Verknüpfung zwischen Schmerz und Emotion. Es ist zunächst der Schmerz, der eine Emotion auslöst: Der betroffene Patient ist wütend über den Schmerz, ist traurig über seine Erkrankung, fühlt sich einsam oder hat Angst vor dem Schmerz.
Hat das Gehirn diese emotionale Reaktion auf den Schmerz einmal abgespeichert, wird sie immer wieder abgerufen. Das jedoch hat weitreichende Folgen: Auch wenn keine physiologische Ursache mehr für das Empfinden von Schmerz besteht, verstärkt die emotionale Verbindung das Schmerzempfinden – der Patient fühlt Schmerzen, die gar nicht vorhanden sind, weil diese in der emotionalen Wahrnehmung des Gehirns gemeinsam abgespeichert wurden.
Das Gehirn hat also einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Schmerzverarbeitung. Jedes Schmerzsignal, das von den Nervenzellen im Körper ausgesendet wird, wird dort abgespeichert. Umgekehrt lässt sich aber mit einer Hypnotherapie genau an dieser Stelle ansetzen: Die Schmerzwahrnehmung kann unter Hypnose insofern beeinflusst werden, als dass Schmerzsignale zwar im Gehirn ankommen, die Wahrnehmung dieses Signals aber reduziert wird – mit dem Ergebnis, dass das Warnsignal, das mit einem Schmerzsignal einhergeht, nicht oder nur vermindert ausgesendet wird. Der Hypnose folgt also eine Veränderung der für den Schmerz zuständigen Hirnareale.
 

Video: Schmerzweiterleitung erklärt

Was ist ein noxischer Reiz und wie gelangen Schmerzsignale von ihrem Entstehungsort bis in das Gehirn? In folgendem Beitrag veranschaulicht Schmerztherapeut Dr. Tobias Weigl den Weg des Schmerzes vom Rückenmark bis in das Gehirn.
 

 

Kann Hypnose die Kontrolle über den Schmerz ermöglichen?

Schmerz ist, unabhängig davon, ob es sich um akuten oder chronischen Schmerz handelt, ein körperlicher Zustand, der sich nicht willentlich kontrollieren lässt. Für viele Betroffene ist dieser Aspekt des Schmerzes besonders schlimm. Menschen, die ein sehr kontrolliertes Leben führen und jede Handlung auf eine selbst getroffene Entscheidung zurückführen möchten, fällt es besonders schwer, mit einem Schmerz umzugehen, der sich ihrer Kontrolle entzieht. Sie empfinden den Zustand chronischer Schmerzen deshalb umso stärker, womit sich auch die emotionalen Folgen verstärkt äußern können.
Wird Hypnose zur Schmerzbewältigung eingesetzt, besteht ein zentrales Ziel der hypnotherapeutischen Behandlung darin, dem Patienten Werkzeuge wie etwa die Selbsthypnose zugänglich zu machen, mit denen sie im Alltag selbstständig Einfluss auf den Schmerz nehmen können. Dabei geht es in erster Linie darum, die Qualität, mit der der Schmerz wahrgenommen wird, zu verändern. Die Patienten lernen im Laufe der Behandlung, wie sie die Schmerzwahrnehmung durch das Aufrufen bestimmter Bilder abschwächen oder sogar isolieren können.
 

Hypnose vs. Medikamente: Welche Therapie für wen?

Ob und wie ein Schmerzpatient auf Medikamente oder eine Hypnose anspricht, ist so individuell wie seine Schmerzerkrankung. Während bei manchen Betroffenen die regelmäßige Einnahme von Schmerzmitteln in Kombination mit einer physiotherapeutischen Behandlung den passenden Therapieansatz darstellt, können Mediziner bei anderen mit einer Hypnotherapie deutlich bessere Ergebnisse erzielen als mit Medikamenten. Selbst schwere Operationen können unter dem Einfluss von Hypnose ohne chemische Betäubungsmittel durchgeführt werden.
Aus diesem Grund ist die Hypnose ein wichtiger Baustein der ganzheitlichen Schmerztherapie: Welche Bausteine dabei in welcher Reihenfolge und welcher Intensität angewendet werden, ist letztlich aber eine Entscheidung des Arztes, und die sollte stets in die Schmerztherapie mit einbezogen werden. Unter Umständen kann eine hypnotherapeutische Behandlung weitaus effektiver sein als jede konventionelle Therapie; selbst schwerste Schmerzen, denen nicht mehr mit einer medikamentösen Betäubung beizukommen ist, können gelindert werden.
Trotzdem bleibt bei jeder Form der Hypnose ein Risiko: Der Hypnotherapeut sollte sich vor jeder Behandlung mit der individuellen Krankheitsgeschichte des Patienten auseinandersetzen, um nicht eventuell einen Allergieanfall oder negative emotionale Zustände auszulösen, weil er die falschen Bilder für die Hypnotherapie benutzt. Auch kann es gefährlich sein, die Schmerzwahrnehmung mithilfe von Hypnose gänzlich auszuschalten – schließlich ist und bleibt der Schmerz ein wichtiges Warnsignal.
Um zu entscheiden, ob und in welcher Form Hypnose für die Schmerzbekämpfung eingesetzt wird, zieht der behandelnde Arzt meist verschiedene Untersuchungsaspekte zu Rate. Dazu gehören neben der Intensität des Schmerzes und der Dauer, für die er bereits besteht, auch psychosoziale Faktoren. Darüber hinaus sollte der Arzt weitere Bausteine der ganzheitlichen Therapie hinzuziehen, um eine Therapie zusammenzustellen, die individuell auf den Patienten zugeschnitten ist.
 

„Unglaublich. Einfach unglaublich!“, denkt sich Waldemar, nachdem er die Praxis des Hypnotherapeuten verlässt und eindeutig schmerzbefreiter laufen kann. Nicht im Traum hätte er daran gedacht, dass er als bodenständiger Kerl einmal auf Hypnose schwören würde. Aber wo Medikamente und Physiotherapie an ihre Grenzen stießen, wusste die Hypnose zu helfen. Der Erfolg gibt ihr Recht.

 
 
Haben auch Sie Erfahrungen mit Hypnose zur Schmerzbehandlung gemacht? Haben Sie Fragen zum Thema? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion unten für den Austausch untereinander und mit uns!

 
Autor: Christine Pepersack und Dr. Tobias Weigl
Lektorat: Tobias Möller
 
Die hier beschriebenen Punkte (Krankheit, Beschwerden, Diagnostik, Therapie, Komplikationen etc.) erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es wird genannt, was der Autor als wichtig und erwähnenswert erachtet. Ein Arztbesuch wird durch die hier genannten Informationen keinesfalls ersetzt.

 

Quellen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Noch keine Kommentare.

Was denkst Du?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.