Sign up with your email address to be the first to know about new products, VIP offers, blog features & more.

Gallensteine – Kolik und Gelbsucht oder doch harmlos?

Gallensteine sind meistens stille Begleiter: Man hat sie, aber sie haben keine Konsequenzen. Dennoch können sie gefährlich werden. Ein ernst zu nehmendes Symptom ist das Auftreten von Kolikschmerzen. Sie äußern sich in einem stechenden und krampfenden Schmerz. Länger als 5 Stunden andauernde Kolikschmerzen deuten auf ein komplexes Leiden der Gallenblasen hin. Ab wann sollten Sie sich untersuchen lassen?

Kreatin – Doping oder Heilmittel?

Infolge des anhaltenden Fitnesstrends in Deutschland erlebt Kreatin aktuell einen starken Beliebtheitszuwachs. Obwohl es 1834 entdeckt wurde, dauerte es 150 Jahre, bis die Effektivität und dieser Substanz voll erkannt wurde. Anfänglich wurde es als Dopingmittel verschrieben. Heutzutage profitieren neben Profisportlern auch immer mehr Hobbysportler von dem Wirkungsspektrum. Doch wie wirksam ist Kreatin tatsächlich?

Rezeptfreie Antidepressiva – Wie wirksam sind sie tatsächlich?

Schlechte Laune hat jeder Mensch ab und an. Doch im Verlauf der Zeit, kann sich die schlechte Laune zu einer depressiven Verstimmung wandeln, welche länger anhält. Ist erstmal eine Depression vom Facharzt diagnostiziert, werden bei schweren Formen Medikamente für die Therapie verwendet. Für die leichteren Formen stehen rezeptfreie Antidepressiva zur Verfügung. Halten diese was sie versprechen?

Iberogast: Gut bei Magen-Darm-Erkrankungen, schlecht für die Leber?

Iberogast ist ein pflanzliches Medikament, das bei Magen-Darm-Beschwerden Linderung bewirkt, wie viele Studien belegen. Es existiert seit über 60 Jahren auf dem Markt und ist rezeptfrei erhältlich. Viele Verbraucher assoziieren mit dem Begriff „pflanzlich“ direkt den Begriff „harmlos“, was die Nebenwirkungen von Medikamenten angeht. Doch auch Pflanzenstoffe haben Nebenwirkungen.

Schilddrüsenunterfunktion – wenig Hormone, wenig Stoffwechsel?

Fast 10 % aller deutschen Frauen wurden im letzten Jahr wegen einer Schilddrüsenunterfunktion behandelt. Die Schilddrüse regelt einen großen Teil des menschlichen Stoffwechsels und ermöglicht das Wachstum des Körpers. Deswegen sind Einschränkungen der Schilddrüsenfunktion ein großes Problem für die Beteiligten. Männer sind wesentlich seltener von Erkrankungen der Schilddrüse betroffen. Erkrankte leiden anfangs häufig unbemerkt an den vielfältigen Auswirkungen, wie zum Beispiel Müdigkeit, Schwerhörigkeit, Depressionen oder Gewichtszunahme ohne erkennbaren Grund. Erst mit dem Fortschritt der Hormonunterproduktion erkennen die Betroffenen, dass eine Krankheit die Ursache ihrer Symptome sein könnte.

Resveratrol – wie empfehlenswert ist das Rotwein-Antioxidans wirklich?

Fast jeder Rotweintrinker schwört darauf: „Rotwein ist gut für das Herz!“ Haben Sie auch schon einmal von dieser positiven Eigenschaft des Weins gehört? In der Wissenschaft wird dieses Phänomen seit den 90er Jahren auch als „Französisches Paradoxon“ bezeichnet, denn obwohl Franzosen durchschnittlich mehr Alkohol und Fett zu sich nehmen, leben sie länger als beispielsweise Deutsche oder Amerikaner. Forscher vermuten dahinter tatsächlich eine gesundheitsfördernde Wirkung von Bestandteilen des Rotweins. Resveratrol ist eine dieser Komponenten. Zusammen mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln hat Resveratrol seit einigen Jahren den Ruf eines Jungbrunnens erlangt. Es soll jung und schön halten, Herzkrankheiten vorbeugen und sogar bei einer Krebserkrankung helfen. Trotzdem wird es in der medizinischen Forschung mitunter als zweischneidiges Schwert betrachtet.